Hintergrund

Ihre Anfrage nach "Getreidegeister" lieferte 3 Ergebnisse.


Angst vorm Roggenwolf

Streifzug durch die bizarre Welt der Getreidegeister

Von Wilhelm Gerntrup „Nu kümmt hei boule rut“ („Jetzt kommt er bald raus“), murmelten die Schnitter besorgt, wenn es auf das Ende des Getreidefeldes zuging. Bald würden sie den „Roggenwolf“ vor sich haben, der bis dato Stück für Stück vor den Sensen oder Sicheln schwingenden Männern zurückgewichen war. Man wusste nie, wie das unheimliche Tier-Wesen auf die Zerstörung seines Lebensraumes reagieren würde. weiterlesen


Das Jahresrad der Kelten

Acht magische Zwischenzeiten

Von Dorothee Balzereit Sagen und Mythen sind ein Spiegel der Kultur. Im Gegensatz zu Märchen, die in einer zauberhaften aber zugleich abstrakten Welt spielen, sind sie stark beeinflusst von der umgebenden Natur. Ihr Werden und Vergehen haben unsere Vorfahren genau beobachtet. Das Jahr wurde mit einem achtspeichigen Rad gleichgesetzt, das sich um die eigene Achse dreht. Alle zwei Monate begann ein neuer Abschnitt und es wurde ein bedeutungsvolles Fest gefeiert – mal der Sonne, mal dem Mond zugeordnet. Der Übergang wurde als magische Zeit empfunden, in denen schöpferisches Chaos herrschte und die Grenzen verwischten: Geister und Götter traten mit den Menschen in Kontakt - Zeit, sich tief zu erinnern und fallen zu lassen. Ein Blick auf diese magischen Zwischenzeiten hilft zu verstehen, von welchen Elementen viele Sagen und Bräuche – in der Folge auch christliche – Riten und Feste beeinflusst sind. Ein Überblick. weiterlesen


Schnitterfest im August

Monat der Fülle / Wissenswertes über Getreide von Michel vom Berch

Von Dorothee Balzereit Der August, die Erntezeit, ist für Naturliebhaber Michel vom Berch von jeher eine schöne Zeit. Der Hochsommer, wenn die Nächte schon länger werden, und man in der Wiese liegend den besonders schönen Sternenhimmel schauen kann, ist Symbol der Fülle: Wenn die Früchte des Waldes, wie Brombeeren und Himbeeren, und auch frühe Apfelsorten sowie Schattenmorellen (Sauerkirschen) reifen: "Darauf habe ich mich immer gefreut, es gibt so viel zu probieren und zu futtern".   weiterlesen