Hintergrund

Ihre Anfrage nach "Nummer 13" lieferte 2 Ergebnisse.


Keine Angst vor Freitag, dem 13.

Es ist mal wieder Freitag, der 13. Zum Leidwesen der „Triskaidekaphobiker“ (so bezeichnet man Menschen, die unter Angst vor der Zahl 13 leiden), fallen die meisten Dreizehnten tatsächlich auf einen Freitag. In den 400 Jahren, die der gregorianische Kalender braucht, bis er sich wegen der Schaltjahresregeln wiederholt, gibt es 688 Mal einen Freitag, den 13., aber nur 398 Mal Mittwoch, den 31. weiterlesen


Vom Aberglauben

Der ewige Wunsch, die Welt berechenbar zu machen

Von Richard Peter Glaube ist das eine, Aberglaube das andere. Und manchmal verwischen die Begriffe bis zur Unkenntlichkeit. So aufgeklärt wir auch sind – die Nummer 13 als Hotelzimmer ist immer noch weitgehend tabu. Auch wenn sich im Fußball die Nummer längst durchgesetzt hat. Dennoch: man logiert auf 12 a – oder die Zahl wird vorsichtshalber übersprungen. Es gibt sie einfach nicht. Ursprung des so hartnäckig sich behauptenden Mythos: Judas war der 13. am Abendmahlstisch. Und weil Jesus an einem Freitag starb, ist Freitag der 13. ein potenzieller Unglückstag. Vor allem in Italien – samt Empfehlung: „nichts zu tun“. Was ihnen möglicherweise entgegenkommt. Vor allem: kein Violett zu tragen“ – warum auch immer. Dazu kommt, dass an einem Freitag dem 13. der französische König Philipp IV. die Verhaftung der Tempelritter angeordnet hat. Ein Blutbad. Und quasi als i-Tüpfelchen: die 13 gilt als Dutzend des Teufels. Übrigens gibt es in jedem Jahr mindestens einen Freitag den 13. - 2012 wurde mit drei Unglücks-Freitagen deren Höchstzahl pro Jahr erreicht. weiterlesen